Degussa bietet erstmals Rhodium in Barrenform an

7. Februar 2013 – Die Degussa Goldhandel GmbH präsentierte an der World Money Fair 2013 in Berlin (1.-3. Februar 2013) erstmals das seltene Metall Rhodium in Barrenform. Die beiden Barrentypen haben ein Gewicht von einer Unze beziehungsweise 100 Gramm und werden in Zusammenarbeit mit einer namhaften englischen Scheideanstalt hergestellt. Ihr Feinheitsgrad beträgt 999/1.000, beide Barren tragen im Stempel das weltbekannte Degussa-Sonne/Mond-Logo.

Die beiden neuen Rhodiumbarren der Degussa Goldhandel GmbH

Die beiden neuen Rhodiumbarren der Degussa Goldhandel GmbH

Bei Rhodium handelt es sich um ein Element aus der Gruppe der Platinmetalle. Es ist ein hartes, korrosionsbeständiges weiß-silbernes Metall mit einem hohen Schmelzpunkt von 1.964° Celsius. Rhodium gehört zusammen mit Iridium, Ruthenium und Osmium zu den seltenen Vertretern der Gruppe der Platinmetalle. Die weltweite Fördermenge liegt bei nur 22 Tonnen im Jahr, die aufgrund des hohen spezifischen Gewichts von Rhodium ein Volumen von nicht einmal zwei Kubikmetern ausfüllen.

Südafrika ist der mit Abstand wichtigste Produzent des Metalls, hier fällt es als Beiprodukt bei der Platinförderung an. Die zweite wichtige Quelle für Rhodium ist das Recycling alter Autokatalysatoren. Etwas mehr als ein Viertel des alljährlich weltweit zur Verfügung stehenden Metalls stammt aus diesem Bereich, der gleichzeitig auch die mit Abstand wichtigste Nachfragequelle bildet. Denn mehr als 80 Prozent des zur Verfügung stehenden Metalls landet wieder in der Katalysatorenproduktion. Kleinere Anwendungsfelder gibt es daneben in der Schmuck-, Glas- und Chemieindustrie.

Bis zum Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2008 war die Nachfrage nach Rhodium, von wenigen Ausnahmen abgesehen, von Jahr zu Jahr stetig angestiegen. Danach kam es zunächst zu einem deutlichen Einbruch, erst seit 2010 ist wieder eine Trendwende nach oben zu beobachten. Die jüngste Nachfragebelebung spiegelt sich in der Preisentwicklung allerdings bisher nicht wider: Nachdem die Notierung – vor allem getrieben von einem starken Anlegerinteresse und nicht aus fundamentalen Gründen – im Frühjahr 2008 ein völlig überzogenes Allzeithoch von 10.100 US Dollar je Unze erreicht hatte, stürzte sie nach der Lehmann-Pleite wie viele andere Rohstoffpreise dramatisch ab. Mit aktuell 1.175 US Dollar hat sie sich zwar von ihrem zwischenzeitlichen Tiefstkurs wieder etwas erholt, liegt aber immer noch weit unter den langjährigen Durchschnittspreisen (20 Jahre: 1.855 US Dollar; 10 Jahre: 2.830 US Dollar; 5 Jahre: 2.700 US Dollar je Unze).

Über Rhodium als Anlageprodukt können Sie sich näher informieren auf der Seite der Degussa.

Den aktuellen Rhodiumpreis gibt diese Seite.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Einmal die Woche pünktlich frei Haus. Mit unserem Email-Newsletter bleiben sie immer auf dem neuesten Stand der numismatischen Welt.

← zurück